Home
Ofenbau
Allgemeine Informationen zum Meisterbetrieb.

Sockelheizung PDF Drucken E-Mail

ist eine weitere Möglichkeit über dem Heizmedium Wasser, Wärme dem Raum zuzuführen. Die Heizleisten werden anstelle der üblichen Fußleisten (Scheuerleisten) angebracht. Die aufsteigende Wärme heizt die Wände großflächig auf erhöht die Oberflächentemperatur und eine milde Wärmestrahlung sorgt nun fürs Wohlbefinden.

 

 
Hypokausten PDF Drucken E-Mail

Schon die Griechen und Römer bauten Hohlräume in Böden und Wände („Hypokausten“) schickten heiße Luft hindurch und freuten sich das Böden und Wände nun Wärme abstrahlten.
Im Kachelofen- und Luftheizungsbau als Geschlossenes Luftheizungssytem bekannt gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten die den Vorteil von Strahlungsheizflächen unterstreichen. Der vollständig abgeschlossene Luftkreislauf garantiert die Anwendung als Großflächenheizung nicht nur in Einraumheizungen, sondern auch in Mehrraumheizungen.
So können Kachel- bzw. Putzöfen genauso konstruiert werden wie Ofenbänke oder ganze Zimmerwände (Wandheizungen).
Eine weitere Möglichkeit ein Gesundes Raumklima zu erhalten ist die Thermobauweise einer Wandheizung. In speziellen Schläuchen wird erzeugtes Warmwasser in eine keramisch Verkleidete, Schamotte gemauerte oder Lehm verputzte Wand geleitet und somit erwärmt. Dieses Heizmedium Wasser kann z.B. aus einem Warmwasserwärmetauscher kommen. Das Resultat ist das gleiche wie bei einer Hypokausten Wandheizung, großflächige und wohltemperierte Heizwände.

 

 
Solaranlage PDF Drucken E-Mail

man spricht von Solarkollektoren (Solarthermie), welches Rohrsysteme sind in denen Wasser der Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird. Diese liegen z.B. auf dem Dach. Hierbei erwärmt sich das Wasser und erwärmt dann seinerseits über einen Wärmetauscher, in einem Speicher, das Brauchwasser. Die entsprechenden Regelungen mit Pumpen und Funktionskontrolle sind enthalten.
Solare Energie kann nicht nur als Wärmeenergie genutzt werden (thermische Anlagen) sondern auch direkt in elektrische Energie umgewandelt werden. Das ist die Photovoltaik mit den so genannten Solarzellen. Diese Energie wird nicht zur Eigennutzung produziert, sondern zur Einspeisung in das öffentliche Netz mit Festgeschriebener Vergütung.

 

 
Warmwasserwärmetauscher PDF Drucken E-Mail

oder auch Heizwasseraufsatz, Warm- Wasseraufbereitung bzw. Warmwassertechnik etc..
Spätestens seid der Einführung der Energieeinsparverordnung (ENEV) wird deutlich das die Anforderungen an zeitgemäße Kamin- und Kachelofenanlagen den wirtschaftlichen Betrieb voraussetzt. Eine solche Heizanlage ist eine konstruktive Verbindung zwischen konventionellem Holzkessel und Offenem Kamin zur Aufstellung im Wohnbereich. Geeignet zum Betrieb in Neuanlagen sowie zur Erweiterung bestehender Zentralheizungsanlagen.
Die Wärme des Kaminfeuers wird über Rohrleitungen nutzbringend der Warmwasser-Zentralheizung zugeführt. An den Heizkreislauf angeschlossen und gekoppelt mit einem Pufferspeicher, übernimmt dann der Kachelofen einen Teil der Brauchwasserversorgung. Als sinnvolle Alternative bei einem Einsatz eines Pufferspeichers ist eine Solaranlage, ein Öl- bzw. Gaskessel oder die Geothermie eine Nutzung von Erdwärme.
So ist es möglich am gemütlichen Kaminfeuer zu sitzen, während gleichzeitig das gesamte Haus beheizt wird.

 

 
Herde und Backöfen PDF Drucken E-Mail

als ein Wohnküchenherd oder ein Gewölbebackofen genannt, findet in vielen Haushalten wieder seinen Platz in der Wohnküche. Denn diese ist auch schon fast zum Kommunikationszentrum der Familie geworden. Mit einer Fülle seiner gestalterischen und technischen Möglichkeiten passt er sich den Wünschen seiner Benutzer individuell an.

 

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2

Beispiel-Foto

Kamin
KaminKamin